Katastrophenschutz

Wir sind sowohl in den Katastrophenschutz des Landesverbandes Nordrhein, als auch des Kreises Wesel eingebunden.

Für den Kreis Wesel stehen wir mit einem Bootstrupp jedes Wochenende von Freitagabend bis Sonntagabend rund um die Uhr zur Alarmierung bereit. Im Einsatzfall erfolgt der Alarm durch die Kreisleitstelle über digitale Meldeempfänger, im Volksmund auch „Pieper“ genannt.

Unsere Helfer fahren dann direkt zur Fahrzeughalle und rücken zum Einsatzort aus.

Im Katastrophenschutz des Landesverbandes erfolgt die Alarmierung über das Innenministerium an den Landesverband. Ausgerückt wird dann immer im Verband eines Wasserrettungszuges NRW, der mit Teileinheiten aus verschiedenen Kreisen und Städten bestückt wird. Dieser kann bundesweit und auch über mehrere Tage eingesetzt werden.

Die Aufgaben der DLRG sowohl im Rahmen des Katastrophenschutzes als auch in der örtlichen Gefahrenabwehr bestehen in der Rettung von Menschen und Tieren aus Wassergefahren, Transport und Versorgungsfahrten auf dem Wasser z.B. in überschwemmten Gebieten, Sicherung anderer Einsatzkräfte, wenn diese in Wassernähe arbeiten und wasserseitiger Erkundungen.

So kann z.B. in einem überschwemmten Gebiet die Versorgung der Anwohner mit Lebensmitteln ebenso wie Fahrten zu Ärzten und die rettungsdienstliche Versorgung sichergestellt werden

Auch für sonstige Aufgaben an Land z.B. Erstversorgung von Verletzten oder Einweisung ortsfremder Einsatzkräfte kann die DLRG herangezogen werden.

Aufgaben wie Deichsicherung oder Evakuierungen gehören zum Standardrepertoire der Wasserretter.

Unser Personal durchläuft um für die vielfältigen Aufgaben gewappnet zu sein zuerst eine Grundausbildung im Katastrophenschutz. Darauf aufbauend finden dann Lehrgänge zum Bootsführer, Kraftfahrer oder Trupp- und Gruppenführer statt.

Damit die Kenntnisse immer aktuell bleiben und das Personal Praxiserfahrung sammeln kann, werden regelmäßig Fortbildungen und Übungen veranstaltet.

Eine Übersicht über unser eingesetztes Material finden Sie hier.